35 Matching Annotations
  1. Oct 2021
    1. A recent survey found that only 14% of people they surveyed in the United States talk about climate change. A previous Yale study found that 35% either discuss it occasionally or hear somebody else talk about it. Those are low for something that over 70% of people are worried about.

      Conversation is not happening! There is a leverage point in holding open conversations where we understand each other’s language of different cultural groups. Finding common ground, the common human denominators (CHD) between polarized groups is the lynchpin.

    2. For a talk at one conservative Christian college, Dr. Hayhoe – an atmospheric scientist, professor of political science at Texas Tech University, and the chief scientist for The Nature Conservancy – decided to emphasize how caring about climate change is in line with Christian values and, ultimately, is “pro-life” in the fullest sense of that word. Afterward, she says, people “were able to listen, acknowledge it, and think about approaching [climate change] a little differently.”

      We often talk about the same things, share the same values, have the same common human denominators, but couched in different language. It is critical to get to the root of what we have in common in order to establish meaningful dialogue.

    3. I was speaking in Iowa, and I was asked, “How do you talk to people in Iowa about polar bears?” I said, “You don’t; you talk to them about corn.” If we begin a conversation with someone with something we already agree on, then the subtext is: “You care about this, and I care too. We have this in common.”

      This stresses the importance of applying Deep Humanity wisely by finding the most compelling, salient and meaningful common human denominators appropriate for each conversational context. Which group are we interacting with? What are the major landmarks embedded in THEIR salience landscape?

      The BEing journeys we craft will only be meaningful and impactful if they are appropriately matched to the cultural context.

      The whole mind- body understanding of how we cognitively construct our reality, via Deep Humanity BEing journeys, can help shift our priorities.

    4. I am frequently shamed for not doing enough. Some of that comes from the right side of the [political] spectrum, but increasingly a larger share of that shaming comes from people at the opposite end of the spectrum, who are so worried and anxious about climate impacts that their response is to find anyone who isn’t doing precisely what they think they should be doing and shame them.

      Love, or recognizing the other person in the other tribe as sacred, is going to connect with that person because we are, after all, all of us are human INTERbeings, and love is the affective variable that connects us while shame is a variable that DISconnects us. Love is , in fact, one of our most powerful common human denominators.

  2. May 2021
    1. the climate movement is also structurally vulnerable to doomist intellectuals who claim that science supports their ideas.

      Betrifft das Verhältnis von wissenschaftlichen zu anderen Texten. Das Privileg des Doomism ist also auch eines der Klimakommunikation.

  3. Apr 2021
  4. Mar 2021
    1. „Die Meinung einer Minderheit kann in der Öffentlichkeit als Mehrheit erscheinen, wenn ihre Anhänger nur selbstbewusst genug auftreten und ihre Meinung öffentlich mit Nachdruck vertreten.“

      Einleitung (überarbeitet) des Handbuchs Klimakommunikation, das auf Noelle-Neumanns Konzept der Schweigespirale zurückgreift.

  5. Feb 2021
    1. Die Dokumentation erhielt die Auszeichnung als „Bester Wissenschaftsfilm“ beim Internationalen Green Screen Naturfilmfestival in Eckernförde 2020. Die Einschätzung der internationalen Jury des Green Screen Festivals in der Laudatio zum Film: „Er zeigt anhand anschaulicher Einzelschicksale und verstörender Bilder die Auswirkungen des Klimawandels auf Rentierhirten und die Natur Sibiriens, ohne den globalen Bezug aus den Augen zu verlieren." Außerdem gewann der Film 2020 beim „Jackson Wild Festival“ in der Kategorie „Best Changing Planet Film - Long Form“.

      Ein differenzierter und bedrückender Film über die Folgen der globalen Erhitzung in Sibirien. Zwei Zitate: "In Sibirien wurde die Büchse der Pandora geöffnet." Und: "Die Nenzen stehen schon jetzt vor einer Entscheidung, die den Verursachern des Klimawandels noch erspart bleibt, der zwischen zwei Übeln. In ihrem Fall: Sollen ihre Rentiere verhungern oder erfrieren?"

  6. Jan 2021
    1. Ein kurzer Text von Brigitte Nerlich, der—wenn ich es richtig sehe—einige wichtige Elemente ihres Zugangs zur Analyse der Sprache wissenschaftlicher Texte enthält.

    2. Hulme and colleagues set out to reveal patterns of attention and, in particular, patterns of framing6 with regards to how climate change is portrayed in these editorials, and how these patterns are related to wider political and scientific events. The authors identified frames by reading and discussing nearly 500 editorials on climate change (333 in Nature, 160 in Science) published in the two journals between 1966 and 2016, extracted using search terms such as ‘climate’, ‘greenhouse’, ‘carbon’, ‘warming’, ‘weather’, ‘atmosphere’ and ‘pollution’.
    1. Für die Klimakommunikation aber ist es jetzt Zeit für eine Schwerpunktverschiebung: weg von der Frage der Generierung von Aufmerksamkeit, Interesse und Verständnis für das existenzielle Thema und hin zur Kommunikation von Lösungen, zur Beteiligung an Debatten und zur Ermutigung zum Diskurs, zum Engagement – und zum Wandel.
    1. Alle an Klimakommunikation beteiligten Akteure können einen Beitrag leisten, die Debatte immer wieder auf den entscheidenden Punkt zu bringen: Was können wir und insbesondere diejenigen, die in Wirtschaft und Politik Verantwortung tragen, hier und jetzt tun, um die Emissionen von Kohlendioxid und anderen Treibhausgasen einzugrenzen? Die folgenden sechs Empfehlungen sind nicht als Allheilmittel oder Universalrezept gemeint, sondern als Anregung, darüber nachzudenken, wie wir über das Thema Klimawandel kommunizieren. Das zentrale Kriterium effektiver Kommunikation müsste dabei die Frage sein: Bringt das, was wir zum Thema sagen, die Menschen dazu, hier und jetzt über Klimaschutz nachzudenken?
  7. Nov 2020
    1. In Wissenschaft, Politik, Behörden, Medien, Zivilgesellschaft und anderswo - viele Menschen sprechen, schreiben, kommunizieren über den Klimawandel. In unserer Serie stellen wir einige von ihnen vor. Jeden Monat stellen wir dazu einer anderen Person dieselben sechs Fragen. Teil 11: Martha Stangl, Mitarbeiterin des österreichischen Klimaforschungsnetzwerk CCCA und Nebenerwerbslandwirtin
    1. Das Analyse-Unternehmen Vico Research & Consulting untersucht seit 2003 regelmäßig, wie in den sozialen Netzwerken über den Klimawandel debattiert wird. Die Ergebnisse der aktuellen Studie vom ersten Halbjahr 2020 basieren auf über eine Million deutschsprachige Social-Media-Beiträgen, die sich mit dem Thema beschäftigten.

      Diese Studie hat offenbar ein ziemliches mediales Echo gefunden. Rein vorn der Berichterstattung her lässt sich vermuten, dass es sich um ein industriefreundliches PR-Produkt handelt.

  8. Oct 2020
    1. Kommentar in der NYT zu den mörderischen Folgen der Trump'schen Anti-Wissenschaftspolitik. Wir sollten uns nicht zu sehr darüber erheben: Auch die europäischen Regierungen ignorieren konsequent die Erkenntnisse zu den planetaren Grenzen.

  9. Aug 2020
    1. Kurzes fact sheet für Journalisten, via Stefan Rahmstorf auf Twitter. Relevant auch als Beispiel für Kooperation von Wissenschaft und Journalismus.

    1. conventionally

      Highjacking von Formaten ist eine gute Option, weil es an bekannte Praktiken anschlißt.

    2. Some climate scientists, such as Professor Ed Hawkins and Professor Richard Betts in the UK, have had great success on Twitter calmly and patiently explaining climate science to all-comers (including climate sceptics) and have won a lot of respect (and a large audience) doing so.

      Bedeutet, dass für die Klimakommunikation in Österreich Twitter Accounts von Wissenschaftlern wichtig wären.

  10. Jul 2020
  11. May 2020