203 Matching Annotations
  1. Last 7 days
    1. Zeitungsartikel über Michel de Certeau, auf den ich über ein Buch mit einer Diskussion zwischen Philippe Descola und Tim Ingold aufmerksam geworden bin.

    1. Kommentar in der NYT zu den mörderischen Folgen der Trump'schen Anti-Wissenschaftspolitik. Wir sollten uns nicht zu sehr darüber erheben: Auch die europäischen Regierungen ignorieren konsequent die Erkenntnisse zu den planetaren Grenzen.

    1. More recently, from 2009 to 2014, Hastrup ran Waterworlds, a major European research project analysing social responses to climate change,[5] followed by fieldwork in Greenland, where she researched the effects of the modern world on a small community of hunters.[6]
  2. Oct 2020
    1. Summary of Margot Bloomstein's talk "Designing for Trust in an uncertain world." (Recording of a similar talk on Vimeo)

    2. Cynics look at the world and say “it’s worse.” Designers look at the world and say “it could be better.”

      Appealing and fruitful opposition of design and cynicism.I try to transfer that to content strategies for degrowth. you can argue for them because they defy cynicism.

    3. If you use some of the recommendations on their site, Volkswagen ask “what are you looking for in a car?” rather than “what are you looking for in Volkswagen?” They’re building the confidence of their audience. That builds trust.

      This example shows that you can also empower peple to trust brands that lie. Margot is recommending well known techniques of persuasion. Brands need them because people have lost trust into any kind of media/public information.

    4. How do we open up and support people in empowering themselves? Vulnerability can also mean letting people know how we’re doing,

      Designing for trust (via empowerment):

      1. meet people where they are
      2. right amount of content
      3. vulnerability (show your own weaknesses)
    5. But America’s Test Kitchen is known for producing a lot of content. They’re known for it because their content focuses on empowering people.

      Example 2. America's test kitchen. Meet different needs with the necessary amount of content.

    6. But by using a consistent voice, and speaking with transparency, it empowers the audience.

      Consistent voice as a means to empower the audience

    7. Instead, by working in the areas they already feel comfortable in — alternative medicine, say — we can reach them much more effictively. We need to meet a reluctant audience on their own terms. That empowers them. Empowerment reflects and rebuilds trust.

      Pharma - first example of designing for trust. empowering people by meeting them where they are.

    8. Mass media and our most cynical memes say we live in a post-fact era. So who can we trust — and how do our users invest their trust?

      Margot's starting point is what has been called the epistemic crisis.

    9. We look for consistency with our own perceptions. Does this fit with what I know? Does this make me feel good? Does this brand make me feel good about myself? It’s tied to identity.

      Narcissism means deciding on truth based on personal identity

    10. find media that bolsters your existing opinions. It’s a strange space that focuses more on hiding information, while claiming to be unbiased.

      hiding information as a task for media

    11. . But our ability to evaluate information for ourselves suffers. Again, that’s gaslighting.

      The key function of gaslighting: making people unable to discern truth from lies by removing consistency

    12. The blowback of gaslighting is broad. It effects us. An insidious scepticism — of journalism, of politics, of brands. This is our problem now.

      The problem for organizations: how to cope with distrust

    13. citizens alike turn inward for the truth. By designing for empowerment, the smartest organizations meet them there.

      The keyword on the company side is "designing for empowerment". It responds to an interest in truth on the user side.

    1. the latter reviews 179 papers on decoupling published since 1990 and finds “no evidence of economy-wide, national or international absolute resource decoupling, and no evidence of the kind of decoupling needed for ecological sustainability.”

      Referenzen zum decoupling

    2. Detailliert und präzise weist @JasonHickel das Anti-Degrowth-Pamphlet von Andrew McAfee in Wired zurück.

    1. Kurze und polemische Zusammenfassung ökomodernistischer Argumente gegen degrowth-Konzepte

    2. We find no evidence that domestic production of pollution-intensive goods in the US is being replaced by imports from overseas.”

      Der Trick ist hier, Umweltverschmutzung als solche mit ökologischen Belastungen gleichzusetzen. Das ist nahe an Trumps Propaganda mit sauberer Luft.

    3. rich countries haven’t outsourced driving and generating electricity to low-income ones

      Aber die Produktion und die Logistik

    1. Öffnet für mich nach der ersten Lektüre einen ganz neuen Zugang zur Verbindung von Theorie und Design Praxis. Man kann sich von hierher einen Rahmen für eine "Content strategy for degrowth" als eine nicht anthropozentrische Designpraxis vorstellen. Sehr viele Verweise.

    2. (often framed as government and large private sector players such as technology companies) and bottom-up strategies (i.e., civic technologists).

      Möglicherweise ist dieser Gegensatz oder seine Überwindung auch wichtig für eine CS 4 degrowth. Siehe zb die verschiedenen Strategien im Referenzrahmen der österreichischen Klimawissenschaft.

    3. Collaborative citymaking is a philosophical inquiry in which politics, values, and ethics are central. As such, designers must be able to engage with socio-political questions and frameworks to create the conditions for the formation of networks around impor-tant urban issues.

      Lässt sich wohl auf Contentstrategie übertragen, deren Aufgabe dann auch in einer auch politisch reflektierten Nezwerkbildung bestünde.

    4. Furthermore, many designers have limited experi-ence working on projects that defy the boundaries of a typical cor-porate design brief.

      Was könnte das für eine Content strategy 4 degrowth bedeuten?

      1. Sie findet in einer heterogenen/hybriden Umgebung statt.
      2. Sie bezieht immer auch nichtmenschliche Stakeholder ein.
      3. Sie hängt von einer genauen Analyse der Situation ab, die diese nicht nur abbildet, sondern verändert.
      4. Sie ist auf Kollaboration angelegt.
    1. Luisa Neubauer, Greta Thunberg, Adélaïde Charlier, Anuna de Wever van der Heyden zu den aktuellen Emissionszielen der EU

    2. Our democracy is completely dependent on citizens being informed about issues that concern them, and it’s quite disturbing — to say the least — that this is not being accurately reported on.

      Es geht um die Information und damit um die Medien

    1. Zu den Bränden im Pantanal, ihren Folgen und Ursachen

    2. Bisher sind 22 Prozent des riesigen Feuchtgebiets – rund 3,2 Millionen Hektar – den Flammen zum Opfer gefallen, sagt Renata Libonati, eine Spezialistin für Fernerkundung an der Bundesuniversität Rio de Janeiro, die auch

      Ausmaß der Schäden

    1. Sehr viele wichtige und Bemerkungen zur Situation der Anthropologie und der Humanwissenschaften im Anthropozän. Erstes Kapitel des Waterworlds-Buch

  3. Sep 2020
    1. die Werkzeuge verstanden und genutzt werden, die der Menschheit durch ihre gesamte Geschichte zur Verfügung standen

      Ich will deine Analyse auf gar keinen Fall besserwisserisch kritisieren. Ich kann alle Aussagen unterschreiben, und ich habe Grund, an meinen eigenen Kategorien und an meiner politischen und sozialen Analysefähigkeit zu zweifeln. Meine Einwände—eher Vorschläge, weiter zu gehen—sind:

      1. Klammerst du nicht Machtfragen aus, die für die epistemic crisis, von der du ausgehst entscheidend sind? Hinter Trump, dem Brexit und der Propaganda für sie stehen Interessengruppen und Individuen, wie die Koch-Brüder und Rupert Murdoch.
      2. Sind Aufklärung, Wissen und Technologie einheitliche Phänomene, oder gehören sie nicht zu sehr unterschiedlichen konkreten Konstellationen? Kann man nicht z.B. daran zweifeln, dass die Entwicklung der sozialen Medien tatsächlich im Sinne der Aufklärung verlief? Sollte man nicht eher konkrete working anarchies, demokratische Formen der Kooperation wie in den Wissenschaften oder im offenen Netz verteidigen statt abstrakt für Rationalität und Aufklärung als solche einzutreten?
      3. Sind die ökologischen Krisen, die great acceleration und die globale Ungerechtigkeit nicht auch Ursachen für die epistemic crisis? Betreibt etwas Trump oder die Gruppe, deren Interessen er vertritt, nicht vielleicht deshalb eine wissenschaftsfeindliche Politik, weil wissenschaftliche Ergebnisse klar zeigen, dass diese Machtgruppen die Menschheit in eine Existenzgruppe führen?

      Zusammengefasst ich würde Aufklärung und Wissenschaft als etwas Lokaleres und Bestimmteres verstehen, verbunden mit Interessen und politischen Strukturen, und ich sehe die epistemische Krise als Komponente von Machtkämpfen—Machtkämpfen zwischen den Eliten, aber auch zwischen Eliten und den Interessen anderer Gruppen. Ich will damit aber nicht umgekehrt eine Fragmentierung von Vernunft und Aufklärung betreiben, sondern nur ihre Sozialisierung durch Einbettung in kooperative Strukturen.

    2. "das Netz", "die Digitalisierung" oder sogar "das Wissen"

      Ich zweifle daran, dass es das Netz, die Digitalisierung und das Wissen gibt. Ich glaube, dass es sich auch bei ihnen um lokale Phänomene handelt, die auch anders sein könnten, und hinter denen es keine übergreifende Notwendigkeit gibt. Das offene Netz wurde und wird von bestimmten Gruppen und in bestimmten Machtkonstellationen entwickelt, verteidigt und vorangetrieben. Die Digitalisierung hängt eng mit z.B. der kalifornischen counter culture aber auch z.B. der Miniaturisierung und der Firmenpolitik von Chipkonzernen, z.B. Intel zusammen. Sie sähe in einer anderen historischen Konstellation, wenn sie z.B. ihr erstes Zentrum in China oder auch in Europa gewesen wäre, ganz anders aus.

    3. Netzpolitik, Digitalpolitik, Wissenspolitik können sich diesen fatalen Entwicklungen entgegenstellen. Die Politikfelder eröffnen zumindest einen argumentativen und institutionellen Rahmen, innerhalb dessen gedacht, gestritten und entschieden werden kann.

      Du schreibst jetzt über drei miteinander verbundene Politikfelder. Aber stellt nicht die Entwicklung, von der du ausgehst, den Politikansatz in Frage, in dem sich solche Themenpolitiken betreiben lassen? Und zeigt die Aufteilung in Netz-, Digital- und Wissenspolitik nicht vielleicht auch, dass die Digitalisierung nicht das einheitliche Phänomen ist, als das sie uns erscheint?

    4. erfolgreichen politischen Partei

      Es ist interessant, dass die Piratenpartei irrelevant geworden ist, seit die rechtspopulistischen (ich bin nicht sicher, ob dieser Ausdruck passt) Bewegungen erstarkt sind. So, wie ich selbst diese Bewegungen nicht vorausgesehen habe, so habe ich damals Hoffnungen in die Piratenpartei gesetzt. (Wir brauchen die Piraten).

    5. Parallel wird das Internet immer weiter in kleinere Netze aufgespalten

      Hier berührst du auch das Thema der Globalisierung, das man wahrscheinlich nicht von denen der epistemischen Krise und des Digitalen abtrennen kann. - Ist diese Verbindung der Themen nicht ein Indiz dafür, dass es immer zugleich um wirtschaftliche Interessen und um Macht geht? Hypothetisch formuliert: Haben wir es hier nicht mit Koalitionen von antiglobalistischen Eliten und Teilen der Bevölkerung zu tun, die sich durch die weitere Modernisierung bedroht fühlen?

    6. Statt, dank dem jederzeit möglichen Zugriff auf relevante Informationen und Wissen, gut informiert nachhaltige Entscheidungen zu treffen, werden Fakten schlicht abgeleugnet, sogar gegen ein Virus demonstriert oder gleich 5G-Masten abgefackelt?

      Du verstehst diese epistemische Krise als Gegensatz zwischen einem im weitesten Sinn aufkärerischem Herangehen an gesellschaftliche Probleme und einem irrationalistischen, faktenfeindlichen Vorgehen. Wenn ich es richtig sehe, dann argumentierst du im weiteren Verlauf des Textes dafür, mit noch mehr Aufklärung zu reagieren, und differenzierst innerhalb des aufklärerischen Ansatzes zwischen Netz-, Digital- und Wissenspolitik.

    7. Ich würde das, was du hier diagnostizierst, als Epistemic Crisis bezeichnen. Ich nehme sie genauso wahr wie du, und ich bin auch darüber entsetzt. Das erste Warnsignal, das ich ernst genommen habe, war der Brexit, das zweite die Wahl von Trump. Beide habe ich vorher nicht erwartet, weil sie jenseits des Horizonts waren, in dem ich Entwicklungen erwartet habe. ich muss also auch an der Art und Weise zweifeln, in der ich politische Entwicklungen verstanden habe.—Später kam dann für mich der Aufstieg der Freiheitlichen hier in Österreich, bis hin zur Regierungsbeteiligung, und die rechtspopulistische Welle (wenn man es so nennen will) in Frankreich und Italien.

    1. Die wichtigsteUnterkategorie der Kategorie"Energie" ist Verkehr mit einem Anteil von 31% an den gesamten Emissionen (ohne LULUCF; vgl. Table A.I-1 in Umweltbundesamt, 2020a),

      Der Verkehr hat einen Anteil von 31% an den gesamten Emissionen in Österreich.

    1. CO2-Emissionen von neu zugelassenen PKWs in Österreich

    2. In den letzten Jahren konnten die Verbräuche und damit die CO2-Emissionen durch technische Weiterentwicklungen, vor allem durch die voranschreitende Elektrifizierung und das Downsizing der Antriebe, reduziert werden. Diese Verbrauchsvorteile wurden durch den Trend zu leistungsstärkeren und schwereren Fahrzeugen teilweise kom-pensiert: So hat etwa die durchschnittliche Motorleistung bei neu zugelassenen Dieselfahr-zeugen von 2000 bis 2018um rd.44%zugenommen und ist 2018auf 108kW gestiegen

      Die Emissionen pro km steigen weiter an. Geringfügige Steigerungen der Effizienz werden dadurch aufgefressen, dass immer stärkere Autos gekauft werden. Die durchschnittliche Motorleistung bei neuzugelassenen Dieselfahrzeugen hat von 2000 bis 2018 um 44% zugenommen.

    1. Die wichtigsten Verursacher von Treibhausgas-Emissionen (ohneEmissions-handel) waren 2018die Sektoren Verkehr (47,3%),Landwirtschaft (16,2%),Ge-bäude (15,6%)sowie Energie und Industrie (11,6%).

      2018 betrug der Anteil des Verkehrs an den in Österreich verursachten Treibhausgasemissionen 47,3 %.

    1. Die österreichischen CO2-Emissionen sind 2019 das fünfte Jahr in Folge gestiegen statt gesunken. Sie betragen rund 24. Millionen Tonnen. Sie liegen deutlich über dem im Klimaschutzgesetz vorgesehenen Ziel (21,8 Mill. Tonnen). Es wurden 2,7 Milliarden Liter mehr getankt als 2018.

    1. Studie zur Klimaungerechtigkeit in Österreich, vor allem wegen der Vorschläge zum Erreichen von mehr Klimagerechtigkeit durch ökologische Steuerreform u.ä. interessant. Siehe auch Standard-Artikel dazu Greenpeace-Report - Wesentlich mehr CO2 durch Reiche als Arme - noen.at

    2. Kenner vertritt die Ansicht, dass einige dieser Personen durch ihre überlegenen finanziellen Möglichkeiten die poli-tische Debatte aktiv und erfolgreich beeinflussen und damit indirekt zu einer Verschärfung der Ungleichheit in der Verteilung der CO2-Emissionen beitragen

      Beziehung zur aktiven Klimaleugnung z.B. in der Murdoch-Presse

    1. the

      Maybe similar to architects supervising the construction of a building

    2. Content designers have a strong slant to researching the UX of the content, then creating the content with that in mind. Content strategists develop systems, and the components

      To me this practice seems still broken. Content modelling, defining voice and tone etc. are strategic tasks depending on user research.

    3. The Web Changed All

      I am not sure whether the web is seen here as the universal hypermedia system it is.

    4. Bush clearly understood the potential in managing content for a range of uses; unfortunately, the technology did not yet exist for his conceptual browsing machine. But it did sow the seeds for thinking about content in ways that we find familiar today.

      The reference to Bush shows, that content strategy and the history of hypertext are closely related.

    1. Ausführlicher Artikel gegen die Vorstellung, aus der Sesshaftigkeit und Landwirtschaft habe sich zwangsläufig eine stratifizierte Gesellschaft entwickelt.

    1. Artikel in der NYT, in dem die Waldbrände als offensichtliches Ergebnis der Klimakrise bezeichnet werden - als ein Ergebnis, das viel schneller kommt als erwartet.

    1. Anlegen einer Sitemap bei einer Eleventy-Site. Ausprobiert for https://offgallery.at. Die Site-URL hart codiert. changeFreq individuell in die Daten eingegeben.

    2. cha

      Anlegen einer Sitemap bei einer Eleventy-Site. Ausprobiert for https://offgallery.at. Die Site-URL hart codiert. changeFreq individuell in die Daten eingegeben.

    1. Mittagslektüre: Blogpost über Franco Bellucci, den ich nicht kannte. Einiges über Art Brut, Verweise auf Pasolini und das Ende der Moderne.

    1. Intro to using GraphQL with Craft CMS, using a practical example. Rather technical (many things I don't understand). But it gives a good idea of what is happening.

  4. Aug 2020
    1. An IPCC special report on the impacts of global warming of 1.5 °C above pre-industrial levels and related global greenhouse gas emission pathways, in the context of strengthening the global response to the threat of climate change, sustainable development, and efforts to eradicate poverty.

      via Julia Steinberger.

    1. Über den weiß-nationalistischen Diskurs im Trump-Lager, maßgeblich promoted von Stephen Miller. Einiges zu dessen früheren Aktivitäten bei Breitbart

    1. pe quaerere.

      Sammlung kroatischer neulateinischer Autoren, letzte Stand 2014 (?)

    1. Kurzes fact sheet für Journalisten, via Stefan Rahmstorf auf Twitter. Relevant auch als Beispiel für Kooperation von Wissenschaft und Journalismus.

    1. Ich habe in Kroatien mein ganzes Leben lang gelebt, und das ist ein Territorium, das ich ziemlich gut kenne, mit all seiner Vielfältigkeit und seinen Feinheiten.

      Diese Idee des Territoriums ist wichtig für Mrđenović. Es geht um die Erfahrung eines bestimmten Raums, der zugleich ein sozialer Raum ist.

    2. Artikel in dem (ausgezeichneten) Blog ostRaum über die Serie Spa von Bojan Mrđenović. Viele allgemeine Aussagen über seine Arbeitsweise.

    1. oing more slowly and then moving in haste when and if the sci? ence is confirmed still more strongly, is likely to be the expensive option.

      Das beschreibt aber noch (zu positiv) den tatsächlich eingeschlagenen Weg.

    2. 5-40 percent cuts by rich countries by 2020 (although only the phrase "deep cuts" was agreed).

      Das zeigt auch, wie gründlich diese Entwicklung daneben gegangen ist.

    3. Zusammenfassende Darstellung des Stern Reports

    1. UN-Konzept zur Rekultivierung zerstörter Boden, das angeblich für 300 Billiarden Dollar die Emissionen von 20 Jahren binden kann. Artikel von Ende 2019, nach der UN-Konferenz über Desertifikation.