880 Matching Annotations
  1. Last 7 days
    1. If warming reaches or exceeds 2 °C this century, mainly richer humans will be responsible for killing roughly 1 billion mainly poorer humans through anthropogenic global warming, which is comparable with involuntary or negligent manslaughter.

      for - quote - exceeding 2 Deg C may result in a billion deaths - Joshua Pearce

      quote - exceeding 2 Deg C may result in a billion deaths - Joshua Pearce - (see below) - If warming reaches or exceeds 2 °C this century, - mainly richer humans will be responsible for killing roughly 1 billion mainly poorer humans - through anthropogenic global warming, - which is comparable with involuntary or negligent manslaughter.

  2. Jul 2024
    1. if we fail to control our numbers and our appetites well then yes our society will start to to crash in a similar way to that of 00:35:32 easter island only on a worldwide scale and that means the whole industrial civilization will break down and 00:35:45 our descendants will essentially be uh savages to use that term very advisably and savages in the sense that they will have lost 00:35:58 the fruits of civilization and hate us

      for - progress trap - dark futures scenario - like Easter Island but on a global scale

      comment - The potential global breakdown of global industrialized society, rupturing supply chains so that our highly interdependent world becomes the very Achilles Heel that hastens its demise is chilling - It could mean a huge disruption to the most important aspect of civilization - the continuing accruing and inter-generational transmission of knowledge - It would be catastrophic to lose that, but it is entirely possible - As Wright himself famously said, to use a computer metaphor, we humans are like 50,000 year old hardware, running modern software - By that, he meant that our cognitive physiology (brain and sensory processing system) has not changed for tens of thousands of years, yet cultural evolution happens at exponentially faster rates, so much so that our biological systems are not adapted to keep up with the pace, and that spells disaster - When we no longer have the sensory or cognitive apparatus to sense danger, and we are offloading that to AI, we are in an extremely vulnerable situation

      progress trap - Gedanken - Think of our ancestors from 50,000 years ago. - What Wright is saying with his metaphor is that if that child from 50,000 years ago were transported by a time machine to modernity, (s)he would have little problem integrating into modern society - LIKEWISE, if we lose all the knowledge fruits of accumulated over so many thousands of years, it would be like being born into a human tribe 50,000 years ago. - We would likely still have language, but all our technology may have to start from scratch!

  3. Jun 2024
    1. In einem neuen Bericht kommt die weltwetterorganisation WMO zu dem Ergebnis, dass eines der kommenden fünf Jahre mit 90% was Wahrscheinlichkeit heißer sein wird als das bisherige Rekordjahr 2023. Der vergangene Mai war der wärmste der messgeschichte und damit der 12 Monat in Folge, der alle bisherigen Vergleichsmonate übertraf. Das stellt der europäische Wetterdienst Kopernikus in seinem Bücher für den vergangenen Monat fest. https://www.derstandard.de/story/3000000222642/treibhausgase-aus-der-atmosphaere-saugen-wo-wir-bei-der-co2-entnahme-stehen

    1. Dem Global Energy Monitor zufolge sollen in den kommenden Jahren 1,5 Billionen Dollar in LNG Terminals und Pipelines investiert werden. 20% dieser Summe sind für Europa geplant und hier wiederum ein großer Teil für Anlagen in Griechenland. Die USA lobbyieren in Mittel- und Südosteuropa intensiv, um ihr LNG dort zu verkaufen. Der subventionierte Aufbau von Gasinfrastruktur übersteigt den europäischen Bedarf bei weitem. Reportage in der New York Times zum Gasboom in Griechenland. https://www.nytimes.com/2024/05/31/climate/greece-europe-natural-gas-lng.html

  4. May 2024
    1. Global, deep synchronization is the hashtag#philosophersStone and hashtag#HolyGrail that we are all after, in our silo'd, fragmented attempts at unity

      for - post comment - LinkedIn - global synchronization and unity - holy grail

    1. Erschienen: 2024-05-08 Genre: Studien-Report Die Autor:innen des neuen Global Electricity Reports des Thinktanks Ember gehen davon aus, dass 2023 der Höhepunkt der Treibhausgas-Emissionen durch die Stromerzeugunng erreicht wurde. Erstmals stammten 30% des weltweit erzeugten Stroms aus erneuerbaren Energien. Hinzu kommen fast 10% Strom aus Kernkraft. Die Kohlendioxidemissionen aus der Stromerzeugung erreichten allerdings ebenfalls einen Rekord, weil der Strombedarf stieg.<br /> https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2024-05/gruener-strom-klimapolitik-energiewende-klimaschutz

    1. The Guardian: Donald Trump hat Big-Oil Managern angeboten, klimapolitische Maßnahmen der Biden-Administration rückgängig zu machen, wenn sie seinen Wahlkampf mit einer Milliarde Dollar unterstützen. Einer Studie des Guardian zufolge können die Ölkonzerne von Trump vor allem 110 Milliaren Dollar Subventionen (u.a. Steuererleichterungen für neue fossile Projekte) erwarten, die die Biden-Regierung abschaffen will. Hintergrundartikel zu Lobbyisten im US-Ölgeschäft und aktuellen Konflikten<br /> https://www.theguardian.com/us-news/article/2024/may/16/donald-trump-big-oil-executives-alleged-deal-explainedlog

    1. Shell will die Emissionsintensität seiner Öl-Produkte bis 2030 nur noch um 15-20% statt bisher um 20% reduzieren. Das verfässerte Ziele ist in der jüngsten Version der Energiewende-Strategie des Konzerns enthalten, die einen Teil des Jahresberichts 2023 bildet. Für Gas wurden keine Angaben gemacht. Auch für die absolute Höhe der Emissionen gibt der Fossilkonzern kein Ziel an. Durch neue Projekte wird Shell seine Öl- und Gasproduktion bis 2025 um 500.000 Barrel täglich steigern.

      https://www.theguardian.com/business/2024/mar/14/shell-warns-it-may-slow-emissions-reduction-during-crucial-climate-decade

    1. Aserbaidschan, das Land, indem die COP29 stattfinden wird, plant seine Öl- und Gasproduktion in den kommenden zehn Jahren um mindestens 30% zu steigern. Die Daten, die den Guardian zugespielt wurden, gelten als konservativ. Präsident Alijev sprach in der vergangenen Woche davon, dass man den gasexport nach Europa bis 2027 verdoppeln will. https://www.theguardian.com/environment/2024/jan/08/cop29-host-azerbaijan-to-hike-gas-output-by-a-third-over-next-decade

    1. Die Planungen neuer Kohlekraftwerke und die Nutzung von Kohleenergie haben im vergangenen Jahr neue Höchststände erreicht. Vor allem China plant viele neue Kraftwerke. Der Bericht Boom and Burst Coal des Global Energy Monitor stellt außerdem fest, dass Kohlekraftwerke weltweit viereinhalb Mal schneller abgeschaltet werden müssten, um das Ziel des Verzichts auf Kohleenergie bis 2040 zu erreichen.

    1. Dichter und sehr gut dokumentierter Überblicksratikel über die Expansionspläne der Öl- und Gasindustrie. Aus unerschlossenen Feldern sollen 230 Milliarden Barrel Öläquivalent gefördert werden - im klaren Widerspruch zum Pariser Abkommen. Durch Ausbeutung neuer Lager werden bis 2025 voraussichtlich 70 Gt CO<sub>2</sub> und damit 17% des Budgets für das 1,5° Ziel ausgestoßen. Eingegangen wird auch auf den Ausstiegsplan des Tyndall Centre. https://taz.de/Run-auf-fossile-Brennstoffe/!5973686/

    1. Untersuchungen zeigen, dass die COP28 mit dem Emissions Peak für Treibhausgase zusammenfallen könnte. Um das 1,5°-Ziel zu erreichen, müssten allerdings die Emissionen bis 2030 um die Hälfte sinken. https://www.theguardian.com/environment/ng-interactive/2023/nov/29/cop28-what-could-climate-conference-achieve

    1. Neuer Bericht des Global Energy Monitor zur fossilen Expansion. 45 Öl- und Gasprojekte sind vollständig in Gang gesetzt worden seit die IEA 2021 festgestellt hat, dass weitere Öl- und Gasprojekte die Einhaltung des 1,5°-Ziels unmöglich machen. Sie werden zu 16 Milliarden Barrel Öl-Äquivalent Förderung führen. Bis 2030 will die Ölindustrie die Förederung aus insgesamt 64 neuentdeckten Lagern auf 31 Mrd, Barrel steigern. Die USA ist bei der Entwicklung führend, gefolgt von Guyana. https://www.theguardian.com/environment/2024/mar/28/oil-and-gas-fossil-fuels-report

      Bericht: https://globalenergymonitor.org/report/drilling-deeper-2024-global-oil-gas-extraction-tracker/

    1. ons, their own plans and projections put them on track to extract more than twice the level of fossil fuels by 2030 than would be consistent with limiting heating to 1.5°C, and nearly 70% more than would be consistent with 2°C of heating (28).
    1. Cette déprise en main du texte met en exergue la cécité qui touche l’auteur lorsqu’il se met à écrire dans un environnement numérique comme Stylo : l’auteur ne voit pas ce que l’ordinateur inscrit sur le support numérique, il n’accède qu’à un rendu graphique conforme à des conventions de lecture et ne voit pas ce que la machine écrit. De la même manière, la condition pour que la machine abstraite de Turing soit programmable est qu’elle fasse abstraction du sens des signes qu’elle doit traiter. C’est à cette condition que l’écriture devient automatisable. Autrement dit, nous avons affaire ici à un autre angle-mort, ce coup-ci inaccessible à la machine puisqu’elle ne voit pas ce qu’elle inscrit et traite les informations automatiquement, conformément aux instructions qui lui sont passées par le biais des logiciels. La cécité s’ajoute aux propriétés de calculabilité, de variabilité et du désaccouplement entre geste et inscription qui définissent l’écriture numérique.

      donc : je dirai de revoir un peu l'équilibre de ta structure, enrichir un peu le premier propos sur lequel tu passes un peu vite, ensuite c'est davantage sur le flot de l'écriture : tu commences avec une belle prose et puis ça vrille complet, est-ce que tu peux essayer de filer tes images et tes tournures de phrases autour de l'aveuglement tout au long du txte ? particulièrement dans les parties techniques ? cela facilitera la lecture et donnera plus de corps à ta question.

    1. Der europäische Klimaservice Copernicus und die Weltwetterorganisation WMO weisen in einem gemeinsamen Bericht darauf hin, dass die Zahl der Hitzetoten in Europa in 20 Jahren um 30% gestiegen ist. Der Bericht stellt 2023 detailliert als Jahr der Hitzerekorde da. https://taz.de/Folgen-der-Klimakrise/!6005690/

      Bericht: https://climate.copernicus.eu/esotc/2023

    1. My suggestion is that what is missing

      for - question - missing ingredient of global digital productive network

      question - what is missing ingredient in a global, digital productive network? - fusion of - productive ecosystems - crypto-coordination infrastructure

  5. Apr 2024
    1. Mehr als 1000 große Müllkippen weltweit sind immer wieder gefährliche Methan-Leck, vor allem wegen organischer Abfälle. Besonders viele von ihnen befinden sich in Südasien, aber auch in Argentinien und Spanien. Der Guardian hat entsprechende Satellitendaten auswerten lassen, die bis 2019 zurückgehen, stellt die Ergebnisse in einer Infografik dar und gibt Hintergrundinformationen. Studien besagen, dass sich die Methan-Emissionen nicht gemanagter Müllkippen bis 2050 verdoppeln könnten https://www.theguardian.com/environment/2024/feb/12/revealed-the-1200-big-methane-leaks-from-waste-dumps-trashing-the-planet

    1. Der Bericht des Copernikus Climate Change Service über 2023 ist lact Direktor Carlo Buontempo "ein dramatisches Zeugnis dafür, wie weit weil wir uns von dem Klima entfernt haben, in dem sich die menschliche Zivilisation entwickelt hat". Viele Kimaforschende waren davon überrascht, wie deutlich die Temperaturrekorde des Jahres 2023 über denen der vorangegangenen Jahre lagen.Auch Zahl und Ausmaß von Extremwetterereignissen übertrafen die Erwartungen. https://www.theguardian.com/environment/2024/jan/09/2023-record-world-hottest-climate-fossil-fuel

      Mehr zu den Copernicus-Daten für 2023: https://hypothes.is/search?q=tag%3A%22Global%20Climate%20Highlights%202023%22

    1. Das Europäische Klima-Bebachtungsprogramm Copernicus hat die wichtigsten Daten zum Jahr 2023 zusammengefasst. Im heissesten Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen war es im Durchschnitt 1,48° wärmer als in der vorindustriellen Zeit. Jeder einzelne Tag war mindestens 1° wärmer. Eine Vielzahl von Extremwetterereignissen sind auf die Rekordtemperaturen zurückzuführen. https://www.derstandard.at/story/3000000202321/2023-war-es-waermer-als-in-den-vergangenen-100000-jahren

    1. Die Konzentration der drei wichtigsten Treibhausgase CO<sub>2</sub>, Methan und NO<sub>2</sub> hat 2023 neue Rekordwerte erreicht. Die Daten der amerikanischen NOAA zeigen, dass sich der Anstieg im Durchschnitt der letzten Jahre nicht verlangsamt hat, auch wenn er in manchen Vorjahren noch steiler verlief. Die CO<sub>2</sub>-Konzentation liegt 50% höher als in der vorindustriellen Zeit und entspricht der vor 4 Millionen Jahren. Die Atmosphäre enthält 160% mehr Methan als vor der Industrialisierung. Außer dem Verbrennen von Kohle, Öl und Gas ist die industrielle Landwirtschaft Hauptursache der Treibhausgas-Konzentration. https://www.theguardian.com/environment/2024/apr/06/record-highs-heat-trapping-gases-climate-crisis

      Bericht: https://research.noaa.gov/2024/04/05/no-sign-of-greenhouse-gases-increases-slowing-in-2023/

  6. Mar 2024
    1. Die weltwetterorganisation WMO fast in ihrem Bericht über 2023 die Daten verschiedener Services zusammen und kommt zu dramatischen Aussagen über die Entwicklung der Temperatur auf der Erdoberfläche insbesondere insgesamt und besonders an der Oberfläche der Meere. Gleichzeitig ergibt eine Studie der BU Wien dass die Prognosen vieler, darunter großer starken über die Entwicklung der Emissionen deutlich zu optimistisch sind. https://www.derstandard.de/story/3000000212370/weltwetterorganisation-zeichnet-duesteres-bild-vom-klima-des-letzten-jahres

  7. Feb 2024
    1. Eine neue Studie der Universität für Bodenkultur beziffert erstmals, wieviel Kohlenstoff zwischen 1900 und 2015 langfristig oder kurzfristig in menschlichen Artefakten wie Gebäuden gespeichert wurde. Die Menge des dauerhaft gespeicherten Kohlenstoffs hat sich seit 1900 versechzehnfacht. Sie reicht aber bei weitem nicht aus, um die globale Erhitzung wirksam zu beeinflussen. Die Möglichkeiten, Boot in Gebäuden zu nutzen, um der Atmosphäre CO2 zu entziehen, werden bisher nicht genutzt. https://www.derstandard.at/story/3000000208522/co2-entnahme-durch-holzbau-ist-bisher-nicht-relevant-fuer-den-klimaschutz

      Studie: https://iopscience.iop.org/article/10.1088/1748-9326/ad236b

    1. Die globale Erhitzung trifft die Bevölkerung in der Nähe des Titicacasees vor allem aufgrund der Verlandung des Sees. Übernutzung des Wassers in den Zuflüssen der Umgebung wirkt dabei verstärkend. Fiscchfang und Formen der traditionellen Landwirtschaft wie der Kartoffelanbau funktionieren zunehmend weniger, so dass z.B. auf Milchwirtschaft mit Zufütterung von Soja umgestiegen wird. Reportage zu den komplexen ökologisch-sozialen Veränderungen. https://taz.de/Klimawandel-in-Lateinamerika/!5989226/

    1. for - climate crisis - interview - Neil degrasse Tyson - Gavin Schmidt - 2023 record heat - NASA explanation

      podcast details - title: How 2023 broke our climate models - host: Neil degrasse Tyson & Paul Mercurio - guest: NASA director, Gavin Schmidt - date: Jan 2024

      summary - Neil degrasse and his cohost Paul Mercurio interview NASA director Gavin Schmidt to discuss the record-breaking global heating in 2023 and 2024. - Neil and Paul cover a lot in this short interview including: - NASA models can't explain the large jump in temperature in 2023 / 2024. Yes, they predicted incremental increases, but not such large jumps. Gavin finds this worrying. - PACE satellite launches this month, to gather important data on the state of aerosols around the planet. This infomration can help characterize more precisely the role aerosols are playing in global heating. - geoengineering with aerosols is not considered a good idea by Gavin, as it essentially means once started, and if it works to cool the planet, we would be dependent on them for centuries. - Gavin stresses the need for a cohesive collective solution, but that it's beyond him how we achieve that given all the denailsim and misinformation that influeces policy out there.

    1. An der mexikanischen Westküste entsteht mit "Costa Azul" für 2 Milliarden Dollar das erste Terminal für den Export von texanischem Gas nach Asien. Es signalisiert eine weitreichende und für die Dekarbonisierung möglicherweise katastrophale Verschiebung im Gasgeschäft. Die USA könnten zunehmend auch zum Lieferanten für Asien werden. Ob weitere Terminals errichtet werden, hängt von der Klimapolitik der US-Regierung ab, die gerade ein Moratorium für LNG-Terminals ausgerufen hat. https://www.nytimes.com/2024/02/13/climate/mexico-natural-gas-biden.html

    1. Die New York Times analysiert den Auftritt von Sultan al-Jaber, Ölminister der Emirate und Präsident der COP28, beim „Peterberger Klimadialog“.Er unterscheidet zwischen Fossilen Brennstoffen und fossilen Emissionen. Viele Beobachter:innen interpretieren seine Statements optimistisch – sie sind aber deutlich auf eine Legitimation der Fossilindustrie ausgerichtet. https://www.nytimes.com/2023/05/03/climate/un-climate-oil-uae-al-jaber.html

    1. Der Klimawissenschaftler James Hansen stellt in seinem Bulletin fest, dass die 1,5 Grad Grenze "for all practical purposes" bereits in den kommenden Monaten durchstoßen werden wird. Hansen hat in den 1980er Jahren den amerikanischen Kongress vor der globalen Erhitzung gewarnt. Die Klimapolitik der UNO, die der IPCC abnicke, werde sich für alle als "eine Fuhre Bullshit" entpuppen. Andere Klimaforschende gehen davon aus, dass die 1,5 Grad Grenze nicht vor dem kommenden im nächsten Jahrzehnt durchbrochen werden wird, stimmen aber mit Hansen in der Beurteilung der praktischen Konsequenzen überein. https://www.theguardian.com/environment/2024/jan/08/global-temperature-over-1-5-c-climate-change

    1. Die Selbstverpflichtungen der Regierungen zur Dekarbonisierung reichen bei weitem nicht aus. Ein Bericht, der von den Vereinten Nationen als Grundlage für die kommende COP28 publiziert wurde, ergibt, dass 2030 etwa 20 bis 23 Gigatonnen mehr CO<sub>2</sub> emittiert werden sollen, als mit dem 1,5 °-Ziel verträglich wäre. Zum ersten Mal wird in einem offiziellen UN-Dokument das Ende der Nutzung fossiler Brennstoffe gefordert. https://www.theguardian.com/environment/2023/sep/08/un-report-calls-for-phasing-out-of-fossil-fuels-as-paris-climate-goals-being-missed

      Bericht: https://unfccc.int/sites/default/files/resource/EMBARGOED_DRAFT_Sythesis-report-of-the-technical-dialogue-of-the-first-global-stocktake.pdf

      Bericht: https://unfccc.int/documents/631600

    1. Der CO<sub>2</sub>-Gehalt der Atmosphäre wird 2024 weiter steigen, so dass die vom IPCC erarbeiteten Pfade, um das 1,5°-Ziel einzuhalten, nicht mehr eingehalten werden können. Das ergibt sich aus einer Studie des britischen Met Office, die sich auf die Daten des Mauna Loa-Observatoriums in Hawai stützt. (Die obere Grenze der Unsicherheitsbereiche dieser Pfade ist erreicht, selbst wenn der El-Niño-Einfluss abgezogen wird. Ein Einhalten der Pfade würde ein sofortiges Absinken des CO<sub>2</sub>-Gehalts erfordern.) https://www.liberation.fr/environnement/climat-les-concentrations-de-co2-cette-annee-menacent-la-limite-de-15c-daugmentation-globale-des-temperatures-20240119_6JIALPQDBNADFGNHS4MVDXR5QA/?redirected=1

      Animation: https://youtu.be/RYPDvTWDi0E?si=wWEUnypFxQO8M9D7

      Bericht: https://www.metoffice.gov.uk/research/climate/seasonal-to-decadal/long-range/forecasts/co2-forecast-for-2024

    1. Die Daten des europäischen Klimaservice Copernicus ergeben, dass die Temperaturen erstmals über 12 Monate mehr als 1,5° über dem vorindustriellen Durchschnitt lagen. Jeder Monat seit dem vergangenen Juni war im globalen Durchschnitt der wärmste Monat seit Beginn der Aufzeichnungen. Johan Rockström, der Direktor des Potsdam Instituts für Klimafolgen-Forschung, sprach von einer Warnung für die Menschheit, dass wir uns schneller als erwartet auf die 1,5° Grenze zubewegen. https://taz.de/EU-Klimadienst-Copernicus/!5991185/

      Copernicus-Meldung: https://climate.copernicus.eu/surface-air-temperature-january-2024

    1. for - 2nd Trump term - 2nd Trump presidency - 2024 U.S. election - existential threat for climate crisis - Title:Trump 2.0: The climate cannot survive another Trump term - Author: Michael Mann - Date: Nov 5, 2023

      Summary - Michael Mann repeats a similiar warning he made before the 2020 U.S. elections. Now the urgency is even greater. - Trump's "Project 2025" fossil-fuel -friendly plan would be a victory for the fossil fuel industry. It would - defund renewable energy research and rollout - decimate the EPA, - encourage drilling and - defund the Loss and Damage Fund, so vital for bringing the rest of the world onboard for rapid decarbonization. - Whoever wins the next U.S. election will be leading the U.S. in the most critical period of the human history because our remaining carbon budget stands at 5 years and 172 days at the current rate we are burning fossil fuels. Most of this time window overlaps with the next term of the U.S. presidency. - While Mann points out that the Inflation Reduction Act only takes us to 40% rather than Paris Climate Agreement 60% less emissions by 2030, it is still a big step in the right direction. - Trump would most definitely take a giant step in the wrong direction. - So Trump could singlehandedly set human civilization on a course of irreversible global devastation.

    2. The GOP has threatened to weaponize a potential second Trump term

      for - 2nd Trump term - regressive climate policy

    3. other nations are wary of what a second Trump presidency could portend,

      for - 2nd Trump presidency - elimination of loss and damage fund - impact on global decarbonization effort

      • While we have seen renewed leadership on climate by the Biden administration,
      • other nations are wary of what a second Trump presidency could portend,
      • particularly on climate
        • where they fear he will refuse to honor our commitments to the rest of the world
      • and derail four years of progress on climate.
    4. That’s what the “loss and damage” agreement does,

      for - loss and damage fund - global impact

      • That’s what the “loss and damage” agreement does,
      • and it could lead to a greater willingness by India and other developing countries
      • to ramp up their own commitments to decarbonization.
  8. Jan 2024
    1. Nach der Invasion der ganzen Ukraine durch Russland wurde russisches Gas in Europa vor allem durch LNG-Importe aus den USA ersetzt. Damit tauscht man eine Abhängigkeit durch eine andere ein, statt die Erneuerbaren entschiedener auszubauen. Ausführlicher Bericht von Bloomberg über die damit verbundenen Risiken. Als erstes Zeichen für Schwierigkeiten wird die Verzögerung der Genehmigung von CP2 gewertet. https://www.energyconnects.com/news/gas-lng/2024/january/gas-addicted-europe-trades-one-energy-risk-for-another/

    1. Ausführlicher Artikel zum Hintergrund der Entscheidung der Biden-Adminstration, den Bau der LNG-Terminals CP2 nicht ohne Überprüfung der Klimawirkung zu genehmigen. Zur Zeit haben die USA sieben LNG-Export-Terminals, fünf sind in Bau. CP2 wäre das bisher größte; es ist eines von 17 Terminals im Planungsstadium. Die USA sind weltweit führend beim LNG-Export und bei der Öl- und Gasproduktion insgesamt. CP2 soll, bei Baukosten von 10 Milliarden Dollar, 20 Millionen Tonnen LNG im Jahr verschiffen, 20% der US- Exporte. https://www.nytimes.com/2024/01/24/climate/biden-lng-export-terminal-cp2.html

    1. Doing that requires new approaches to organizing for transformation where multiple initiatives connect, cohere, and amplify their individual and collective transformative action

      for - key insight - global movement requirements - new organising system - indyweb /Indranet - people-centered - interpersonal - individual collective gestalt - a foundational idea of indyweb / Indranet epistemology - Deep Humanity - epistemological foundation of indyweb / Indranet

      • The world cannot wait
      • for us to learn or know everything that we need to know
      • for bringing about purposeful system change
      • towards desired and broadly shared aspirations
      • for a more
        • equitable,
        • just, and
        • ecologically flourishing
      • world.
      • The key question before us is
        • how to become transformation catalysts
        • that work with numerous associated
          • initiatives and
          • leaders
        • to form
          • purposeful and
          • action-oriented
        • transformation systems
        • that build on the collective strength inherent
        • in the many networks already working towards transformation.
      • Doing that requires new approaches
      • to organizing for transformation
      • where multiple initiatives
        • connect,
        • cohere, and
        • amplify
      • their
        • individual and
        • collective
      • transformative actions

      Comment - indyweb / Indranet is ideally suited for this - seeing the mention of individual and collective in a sentence surfaced the new Deep Humanity concept of individual collective gestalt that is intrinsic to the epistemological foundation of the Indyweb / Indranet - This is reflected in the words to describe the Indyweb / Indranet as people-centered and interpersonal

    1. How do we support the emergence of a powerful GCM that expresses strategic and relational congruences (of analysis and action) within a GCM where diversity (ontological and epistemological) is inherent?

      for - question - uniting amongst diversity - GCM - global citizens movement

      • How do we support the emergence of a powerful GCM
      • that expresses
        • strategic and
        • relational congruences (of - analysis and - action)
      • within a GCM where diversity (
      • ontological and
      • epistemological)
      • is inherent?

      Comment - Deep Humanity, with Common Human Denominators could be proposed as a unifying framework

    1. in most colonizing countries, powerful elites have exploited and abused their own people as well, and that in all countries, powerful elites still seek to dominate

      for - new SRG definition of global and local North or South respectively could be helpful here - https://medium.com/@gien_SRG/more-nuanced-terminology-for-post-colonialist-inequality-af2f1609635c

    1. Guter Überblick über das Lobbying-Netzwerk der deutschen Gasindustrie. Der Verbraucht an Erdgas hat sich in Deutschland seit 1990 verdoppelt, obwohl Erdgas insgesamt etwa so viel Emissionen verursacht wie Kohle. Die LNG-Infrastruktur, die die deutsche Bundesregierung gerade aufbaut, ist auf um ein Drittel höhere Kapazitäten angelegt, als aus Russland importiert wurden. https://taz.de/Fossile-Politik/!5983492/

    1. Die OPEC geht davon aus, dass sich die Nachfrage nach Öl in diesem Jahr um 2,25 Millionen Barrel pro Tag erhöhen wird. Für das kommende Jahr erwartet die OPEC eine Steigerung um 1,85 Millionen Barrel am Tag. Die Prognosen der OPEC liegen deutlich höher als die der IEA. Die USA haben in der zweiten Januarwoche mit mit 13,3 Millionen Barrel pro Tag einen neuen Rekord in der Ölproduktion aufgestellt. https://www.reuters.com/business/energy/oil-prices-edge-higher-opec-demand-estimate-while-cold-hits-us-output-2024-01-18/

    1. Die Schneedecken sind in einigen Regionen bder Nordhalbkugel wir den Alpen zwischen 1981 und 2020 pro Jahrzehnt um 10 bis 20% zurückgegangen. Eine Studie Leistung zum ersten Mal nach, dass dieser Prozess, auf die anthropogene globale Erhitzung zurückzuführen ist. Der Prozess wird sich fortsetzen und möglicherweise inGegenden, in denen die Flüsse bisher in großem Ausmaß von Schnee gespeist wurden, zu Trockenheit führen. https://www.derstandard.at/story/3000000202524/fehlender-schnee-geht-auf-menschengemachten-klimawandel-zurueck

      Studie: https://www.nature.com/articles/s41586-023-06794-y