614 Matching Annotations
  1. Mar 2020
    1. The remedy which the tradition of Western thought has proposed for the unpredictability and irreversibility of action has consisted in abstaining from action altogether, in the withdrawal from the sphere of interaction with others, in the hope that one’s freedom and integrity could thereby be preserved. Platonism, Stoicism and Christianity elevated the sphere of contemplation above the sphere of action, precisely because in the former one could be free from the entanglements and frustrations of action. Arendt’s proposal, by contrast, is not to turn one’s back on the realm of human affairs, but to rely on two faculties inherent in action itself, the faculty of forgiving and the faculty of promising. These two faculties are closely connected, the former mitigating the irreversibility of action by absolving the actor from the unintended consequences of his or her deeds, the latter moderating the uncertainty of its outcome by binding actors to certain courses of action and thereby setting some limit to the unpredictability of the future. Both faculties are, in this respect, connected to temporality: from the standpoint of the present forgiving looks backward to what has happened and absolves the actor from what was unintentionally done, while promising looks forward as it seeks to establish islands of security in an otherwise uncertain and unpredictable future.
    1. Agile Procurement Alter procurement methodologies to favour agile approaches over “spec and deliver”. Specifically, current methodologies follow a “spec and deliver” model in which government attempts to define a full spec up front and then seeks solutions that deliver against this. The spec and deliver approach greatly diminishes the value of open source - which allows for rapid iteration in the open, and more rapid switching of provider - and implicitly builds lock-in to the selected provider whose solution is a black-box to the buyer. In addition, whilst theoretically shifting risk to the supplier of the software, given the difficulty of specifying software up front, it really just inflates upfront costs (since the supplier has to price in risk) and sets the scene for complex and cumbersome later negotiations about under-specified elements. Instead, create an agile procurement stream in which, rather than detailed requirements being set up front, you secure estimated budget for an initial phase and seeks bids on X number of sprints (with ability to end after any sprint). This model requires acceptance of some budget uncertainty: the total cost of delivery of software may not be fully known in advance. However, one can, alternatively, fix a budget and accept some uncertainty over features delivered. We emphasize that this limitation is not a limitation of open source but of software in general. As the maxim goes: in software development you can have any two of features, time and budget – but not all three. Traditional tendering with its fixed requirements, fixed timeframes – and implicitly fixed costs – exists in an illusory world where one can have all three and implicitly imagines that buying software is like buying traditional goods like chairs whose features, usage and cost are all well-known up front.
    1. Und den persönlichen Entschluss, als aufgeklärter Citoyen aus der eigenen Zivilität heraus dieser Verantwortung freiwillig nachzugehen, halte ich für die größere Mündigkeit und für den nobleren Freiheitsgedanken als die Abhängigkeit von der kollektiven, bestrohhalmten Innenstadt-Party-Performance.
    2. In seinem Buch "Totalität und Unendlichkeit: Versuch über die Exteriorität” schrieb der französische Philosoph Emmanuel Lévinas: "Indem der Andere die Freiheit zur Verantwortung ruft, setzt er sie ein und rechtfertigt sie." Verantwortung für sich und andere zu übernehmen, ist die erwachsenste Form der Freiheit.
    3. ein frühlingshaftes Freiheits-Paradox der Unbelehrbarkeit ab: Je sozialer sich in der aktuellen Lage ein Individuum im öffentlichen Raum präsentiert, desto weniger ist es das.
    1. Es wird sich zeigen, zu wie viel Solidarität eine Gesellschaft fähig ist, die zum vernünftigen Handeln erst mit Kontrollen, Verboten und Gesetzen genötigt werden muss, ehe sie auch nur eine minimale Einschränkung ihres Komforts zugunsten aller in Kauf nehmen will – eine Gesellschaft, die jahrzehntelang nichts als ökonomischen Eigennutz eingebläut bekommen hat.
    1. Man sollte in jeder Stadt ein „Touristen-Desinformationszentrum“ einrichten, heißt es da, um „Besucher einzuladen, die Stadt neu zu gestalten, statt sie zu konsumieren“.
    2. Touristen nett verarschen
    1. Yana Milev plädiert dafür, die Deutungshoheit über DDR-Geschichte und Biografien den Eignern zurückzugeben. Bis es so weit ist, wird noch viel Zeit vergehen. Aber fein wäre es.
    1. Wir schaffen das nicht, glauben viele. Wir brauchen Austausch. Wir müssen vor allem arbeiten gehen! Aber vielleicht stimmt das gar nicht. Vielleicht haben wir in ein paar Wochen nachhaltig begriffen, dass die Welt gar nicht untergeht, wenn wir nicht immer so dolle schaffen gehen.
    1. was der Publizist Dirk Kurbjeweit für die neoliberal gesteuerte globale Welt als "McKinsey-Gesellschaft" beschrieben hat. Jeder putzt sich raus, so gut er kann, als Topperformer, der irgendwelche Loser hinter sich lässt.
    1. Mir gefällt, wie sie in dem Wort "FußgängerInnen" die kleine, kaum hörbare Verzögerung einbaut. Sie hat Gefühl für Rhythmus, die Pause zwischen "gänger" und "Innen" sitzt immer perfekt.
    1. Not only are public transport datasets useful for benchmarking route planning systems, they are also highly useful for benchmarking geospatial [13, 14] and temporal [15, 16] RDF systems due to the intrinsic geospatial and temporal properties of public transport datasets. While synthetic dataset generators already exist in the geospatial and temporal domain [17, 18], no systems exist yet that focus on realism, and specifically look into the generation of public transport datasets. As such, the main topic that we address in this work, is solving the need for realistic public transport datasets with geospatial and temporal characteristics, so that they can be used to benchmark RDF data management and route planning systems. More specifically, we introduce a mimicking algorithm for generating realistic public transport data, which is the main contribution of this work.
    1. 4. Build With Not For This simple but compelling phrase sums up our approach to building technology. The concept comes from a long history of movement work, and in the civic tech space has been popularized by Laurenellen McCann, who has written extensively on the topic. To us, the ethos of “build with note for” is a reminder that the moment we are in the mindset of building something “for” our partners rather than with them, we have failed. Going back to the theme that technology is not neutral and that our values are embedded in our work, whether it’s conscious or not, building “for” inherently conjures up a feeling of saviorism, of believing we have the answers, or believing we are here to do something for someone else. Building with means constantly checking our assumptions, being open to ideas we haven’t thought of, and, most of all, results in much better work.
    2. 10. Ally is a Verb Solidarity is an ongoing process, and ally is a verb. Showing up in a good way is something we continually practice, not a destination where we arrive. This is not our unique insight - the concept of ally being a verb, not a noun, has a long history in social justice spaces, and it’s one worth highlighting. When we think of ourselves as “allies” (nouns) we can get complacent by thinking we have arrived, or we can get fragile when we make mistakes that make us question our status as “allies.” When instead we see ourselves as practicing allyship with frontline communities, then we recognize that our goal is to continually listen, learn from and take action in solidarity with our partners.
    3. 8. Decolonize Mapmaking Our work on local first tools is deeply influenced by indigenous-led movements to decolonize mapping, with the explicit goals of making maps that increase indigenous sovereignty & land rights. From participatory mapping, collective mapping, counter-mapping and MappingBack, there are inspiring examples from around the planet of how indigenous peoples & other local communities are reclaiming mapmaking in order to assert sovereignty over their traditional territories. Such decolonized mapping processes enable communities to communicate their worldviews, values and relationships with territory to outside audiences. They disrupt existing norms and assumed practices of European cartography, including whether rivers should always be blue, which direction maps are oriented, and even what constitutes a map. From our projects supporting indigenous-led mapping, we’ve been inspired by the ways that indigenous people are making their own maps to assert their rights, and the ways that they are decolonizing mapmaking in the process.
    1. make it accessible for them to provide tough love to your plans and projects
    2. prioritize your accountability to them over your desire to “do tech”
    3. Technology implementation should come last, implementing and coding early is a sign of immaturity.
    4. have project governance conversations early

      Put tech second for some time.

    5. how those contributions get honored
    6. There’s always a fallback “peer”
    7. if you get hit by a bus
    8. your integrity lies in how you manage your data and the data of those with whom you work and live
    9. you are what you use
    10. emerging data threats
    11. threat model
    12. information security literacy
    13. Don’t go to code academy, go to design academy. Be advocates of the user & consumer. It’s not about learning how to code, it’s about translating real-world needs to technological specifications in just ways that give end users agency and equity in design, development and delivery. Be a champion of user-centric design. Learn how to steward data and offer your help.
  2. Feb 2020
    1. Tiefe Glücksmomente erzeugen Re serven von Energie und Durchhaltevermögen. "Auf diese Weise können positive Affekte uns belastbar machen und uns nachhaltig stärken." Ganz ohne Zwang und Druck.

      Und was ist mit dem Gegenteil?

    2. Unterscheidung zwischen positivem Denken und positivem Fühlen
    3. Denn wer nicht dauergrinst, sondern sich mit seinen unangenehmen Gefühlen auseinandersetzt, tut seiner Psyche etwas Gutes. Das zeigen Studien von James Pennebaker, einem Psychologen an der University of Texas in Austin. Die Konfrontation mit dem Negativen solle schriftlich geschehen, rät Pennebaker. Er nennt es "expressives Schreiben". In zahlreichen Experimenten hat er festgestellt, dass dieses Schreiben, wenn es regelmäßig geschieht, Menschen nicht nur bei der Bewältigung ihrer negativen Emotionen helfen, sondern auch ihr Wohlbefinden fördern kann - und zwar langfristig.
    4. Generell dienen negative Emotionen wie Furcht einem wichtigen Zweck: Sie sind unverzichtbar, weil sie dem Einzelnen mitteilen, wie es um ihn steht. "Welchen Nutzen hätte ein Kompass, dessen Nadel bewegungslos auf Norden verharrt?"
    5. "Smile Or Die - Wie die Ideologie des positiven Denkens die Welt verdummt"
    1. Susan Sontag "Krankheit als Metapher"
    2. Hitzer: Die Gefahr ist in jedem Fall da. Die amerikanische Intellektuelle Barbara Ehrenreich, wie Susan Sontag eine ehemalige Brustkrebspatientin, hat darüber ein ausgesprochen nachdenkenswertes Buch mit dem bezeichnenden Titel "Smile or Die" geschrieben.
  3. Jan 2020
    1. Setz dir deine Deadlines nicht extra früh, sondern extra spät. So dass du sie wirklich nicht mehr nach hinten verschieben kannst. Denn nur das Wissen, überhaupt keinen Spielraum mehr zu haben, verschafft dir genug Druck, eine Aufgabe dann auch wirklich zu erledigen.
    1. Diese Exekutivfunktionen werden aber unter Stress bzw. negativer Voraktivierung nun gerade wie ein Bildschirmschoner “abgeschaltet”.
    2. Weil sie eben missachten bzw. überhaupt nicht verstehen, dass Prokrastination eben nichts mit dem eigenen Willen zu tun hat, sondern mit der eigenen Emotion. Und eben nicht eine Frage des Umgangs mit der Zeit ist, sondern mit der emotionale Wahrnehmung von Zeit bzw. der Zeitblindheit für die Zukunft.
    1. Zeitblind. Ja, das trifft es genau und deswegen mache ich alles auf den letzten Drücker. Nicht, weil ich faul wäre. Nein, ich gerate deswegen regelmäßig in Hektik und Panik, weil ich nicht planen kann. Zumindest nicht über längere Zeiträume. Deadlines türmen sich auf einmal vor mir auf, wie der Mount Everest.
    1. zeitblind
    2. Warum pflegt und behält man nicht beides? Analog und digital?
    3. Leider lässt sich dieser Prozess der ‚Versuch­maschi­nisierung‘ nicht mehr umkehren: Die originalen ‚Papiermaschinen‘ wurden nicht weitergepflegt. An den meisten Standorten hat man sie als Altpapier schlicht entsorgt.
    4. Zumal es private Firmen sind, denen der Himmel gehört, an denen digitale Wolken ziehen.
    1. Im Ernst: Ich glaube nicht, dass es viel gibt, was man tun kann. Außer, wirtschaftlich mit Energie umzugehen, das ist das Vernünftige. Es gibt keinen guten Grund, in einem schlecht isolierten Haus zu leben und Energie für die Heizung zu verschwenden.
    2. Wenn Organismen in einer bestimmten Region unter Stress geraten, sind die Überlebenden die, die die Region verlassen. Die zurückbleiben und auf bessere Zeiten warten, gehen häufiger zugrunde.
    1. Fundamental to any science or engineering discipline is a common vocabulary for expressing its concepts, and a language for relating them together. The goal of patterns within the software community is to create a body of literature to help software developers resolve recurring problems encountered throughout all of software development. Patterns help create a shared language for communicating insight and experience about these problems and their solutions. Formally codifying these solutions and their relationships lets us successfully capture the body of knowledge which defines our understanding of good architectures that meet the needs of their users. Forming a common pattern language for conveying the structures and mechanisms of our architectures allows us to intelligibly reason about them. The primary focus is not so much on technology as it is on creating a culture to document and support sound engineering architecture and design.

      Without reference to software development, this reads as:

      Fundamental to any science or engineering discipline is a common vocabulary for expressing its concepts, and a language for relating them together. [...] Patterns help create a shared language for communicating insight and experience about these problems and their solutions. [...] Forming a common pattern language for conveying the structures and mechanisms of our architectures allows us to intelligibly reason about them. The primary focus is not so much on technology as it is on creating a culture to document and support sound engineering architecture and design.

    1. Weil sich die Subjektivitäten im Wandel befinden? Auseinander schwärmen?Weil die Abwehrmechanismen gegenüber Veränderungen durch Unsicherheit so stark sind. Mehrheiten für eine Perspektive radikal anderer Vergesellschaftungsweise – wie Postwachstum – sind derzeit nicht zu bekommen. Es geht jetzt eher darum: Wer könnte mobilisiert werden, um gemeinsam eine Bewegung zu tragen, die die soziale und die ökologische Frage zusammendenkt, als Minderheitenbewegung?Und dann, wenn sich eine Postwachstumsbewegung durchsetzt? Sind wir 2059 alle Protestanten, die ihr Begehren im Zaum halten und Verzicht üben?Diese Aversion gegen Verzicht und Verbot ist Teil unserer Wachstumssubjektivität.Muss denn verzichtet werden? Das Begehren kann doch weiter nach vorne, nach oben gerichtet sein: Fortschritt muss doch nicht automatisch mit einem „mehr“ an Wachstum einhergehen.Ich glaube, es gibt eine enge Kopplung von „vorne“ und „mehr“, Fortschritt und Wachstum. Unsere persönliche Entwicklung nennen wir „Wachstum“! Wir „wachsen“ mit unseren Herausforderungen. Das steckt tief in uns, quasi in den Kinderschuhen. Man muss das Register aber wechseln, es braucht eine radikale Verschiebung der Vorstellungswelt, damit man sich ein Voranschreiten ohne Wachstum vorstellen kann.Mag sein, aber ich will nicht verzichten.Ich kann mich davon auch nicht freisprechen. Ich will auch nicht verzichten. Deshalb sind wir ja alle geneigt zu sagen: Ach, es geht doch gar nicht um Verzicht beim Postwachstum, sondern nur um ein Umdenken, um ein anderes Bild vom guten Leben. Nun ja. Im Nachhinein werden wir das vielleicht so sehen können. Aber jetzt, heute, ist es halt doch genau das: Verzicht! Da gibt’s kein Herumreden.
    2. Ähm, haben wir nicht eine Krisenerfahrung vergessen? Beide haben wir gesagt: Na klar, der erste Bruch kam 2007 mit der Finanzkrise ... Die Vorstellung einer durchgehenden Subjektivität vom Zweiten Weltkrieg bis heute, ist das nicht eine westdeutsche Erzählung?Ich glaube, auch in der DDR gab es einen großen Wunsch, mitgetragen zu werden von einer Wachstumsbewegung. Mit allem, was dazu gehört – der Wunsch nach Konsum. Kauf dich frei!Die Demonstrantinnen hatten 1989 teils andere Vorstellungen ...Okay, abgesehen einem kleinen, dissidenten Milieu vielleicht. Durchbrochen wird dieser Wunsch dann von einer wahnsinnigen, biografischen Verlusterfahrung. Die Orientierung auf die Wachstumssubjektivität war nach diesem Bruch umso größer.
  4. Dec 2019
    1. Die zerrissene Republik. Wirtschaftliche, soziale und politische Ungleichheit in Deutschland Christoph Butterwegge Beltz 2019, 414 S.
    2. Ungleichheitsforschung
  5. esml.iem.technion.ac.il esml.iem.technion.ac.il