358 Matching Annotations
  1. Last 7 days
  2. Nov 2021
    1. Support for reading and writing MAFF archives was provided in the Mozilla Application Suite, Firefox, and SeaMonkey thanks to the Mozilla Archive Format add-on from 2004 to 2018. While the original add-on is no longer maintained, the file format specification is still available and can be referenced by third-party software to provide better interoperability.
    1. After Alexi McCammond was named editor in chief of Teen Vogue, people discovered and recirculated on Instagram old anti-Asian and homophobic tweets she had written a decade earlier, while still a teenager.

      Should people be judged by statements made in their youth or decades prior? Shouldn't they be given some credit for changing over time and becoming better?

      How can we as a society provide credit to people's changed contexts over time?

      This can be related to Heraclitus' river.

    2. You would think it would be a good thing for the young readers of Teen Vogue to learn forgiveness and mercy, but for the New Puritans, there is no statute of limitations.
    1. Las grandes cantidades de residuos y de aguas negras generadas durante la obtención del grano limpio, son actualmente vertidas cerca de las despulpadoras, sin ningún tratamiento; en algunos casos, las aguas negras van a parar a los arroyos o lagunas y el alto contenido de materias orgánicas que poseen, causan la contaminación del agua.

  3. Oct 2021
    1. Literatura: Narrativa Hipertextual

      Hay un trabajo muy importante de la académica colombiana CARMEN GIL VROLIJK que se titula La Ruptura de las líneas, donde hace un recorrido por aquellas propuestas que incluso desde la prehistoria configuraban una lectura que no necesariamente era lineal, como la propuesta por la estructura del libro. ESTRUCTURAS NO LINEALES EN LA NARRATIVA (LITERATURA, CINE Y MEDIOS ELECTRÓNICOS) También podría revisarse esta reseña

  4. Sep 2021
    1. 2015, c. 36, s. 172

      Economic Action Plan 2015 Act, No. 1, SC 2015, c 36, https://canlii.ca/t/52m2b, s. 172, amends IRPA s. 32(d.5) to say:

      (d.5) the requirement for an employer to provide a prescribed person with prescribed information in relation to a foreign national’s authorization to work in Canada for the employer;

      Previously it had said:

      (d.5) the requirement for an employer to provide a prescribed person with prescribed information in relation to a foreign national’s authorization to work in Canada for the employer, the electronic system by which that information must be provided, the circumstances in which that information may be provided by other means and those other means;

    2. 2015, c. 36, s. 171

      Economic Action Plan 2015 Act, No. 1, SC 2015, c 36, https://canlii.ca/t/52m2b, s. 171(1) repealed IRPA s. 14(3), which had said: "(3) For the purposes of subsection 11(1.01), the regulations may include provisions respecting the circumstances in which an application may be made by other means and respecting those other means."

      Economic Action Plan 2015 Act, No. 1, SC 2015, c 36, https://canlii.ca/t/52m2b, s. 171(2) repealed IRPA s. 14(4), which had said:

      (4) The regulations may provide for any matter relating to the application of section 11.1, including (a) the circumstances in which a foreign national is exempt from the requirement to follow the procedures prescribed under that section; (b) the circumstances in which a foreign national is not required to provide certain biometric information; and (c) the processing of the collected biometric information, including creating biometric templates or converting the information into digital biometric formats.

      Economic Action Plan 2015 Act, No. 1, SC 2015, c 36, https://canlii.ca/t/52m2b, s. 171(3) repealed IRPA s. 14(5), which had said:

      (5) The regulations may require foreign nationals who make an application for a visa or other document under subsection 11(1) and foreign nationals who were issued an invitation under Division 0.1 to apply for permanent residence to make those applications by means of an electronic system and may include provisions respecting that system, respecting the circumstances in which those applications may be made by other means and respecting those other means.

    3. 2015, c. 36, s. 170

      Economic Action Plan 2015 Act, No. 1, SC 2015, c 36, https://canlii.ca/t/52m2b, s. 170, repealed s. 11.1, which until that point read:

      11.1 A prescribed foreign national who makes an application for a temporary resident visa, study permit or work permit must follow the prescribed procedures for the collection of prescribed biometric information.

    4. 2015, c. 36, s. 169

      Economic Action Plan 2015 Act, No. 1, SC 2015, c 36, https://canlii.ca/t/52m2b, s. 169(1), adds a new s. 11(1.01):

      (1.01) Despite subsection (1), a foreign national must, before entering Canada, apply for an electronic travel authorization required by the regulations by means of an electronic system, unless the regulations provide that the application may be made by other means. The application may be examined by an officer and, if the officer determines that the foreign national is not inadmissible and meets the requirements of this Act, the authorization may be issued by the officer.

      The section previously read:

      (1.01) Despite subsection (1), a foreign national must, before entering Canada, apply for an electronic travel authorization required by the regulations by means of an electronic system, unless the regulations provide that the application may be made by other means. The application may be examined by the system or by an officer and, if the system or officer determines that the foreign national is not inadmissible and meets the requirements of this Act, the authorization may be issued by the system or officer.

      Economic Action Plan 2015 Act, No. 1, SC 2015, c 36, https://canlii.ca/t/52m2b, s. 169(2), adds a new subsection: "(1.02) Subject to the regulations, a foreign national who has temporary resident status may apply for a visa or other document during their stay in Canada."

    1. It was in this conceptual frame that the behavioral picture seemed to negate the notion of drive, as a separate energizer of behavior. A pedagogical experiment reported earlier (18) had been very impressive in its indication that the human liking for work is not a rare phenomenon, but general. All of the 600-odd pupils in a city school, ranging from 6 to 15 years of age, were suddenly informed that they need do no work whatever unless they wanted to, that the punishment for being noisy and interrupting others' work was to be sent to the playground to play, and that the reward for being good was to be allowed to do more work. In these circumstances, all of the pupils discovered within a day or two that, within limits, they preferred work to no work (and incidentally learned more arithmetic and so forth than in previous years).

      Seems crazy that children would pick work over no work, however in this we can see that behavior negates the notion of drive (as stated in the paragraph) but seems to act separate. The experiment seems to show that people actually like work over no work!

    1. I first learned to love the functionality of Dave Thomas' annotate_models plugin (you can find a repo for it here). Later, when it became un-maintained and broke, I switched over to ctran/annoate. Then, when work on it waned and broke as well, I decided to write my own as an exercise.
  5. Aug 2021
    1. Javascript required? In other words, one cannot do this on cross-site iframes (due to cross-site scripting restrictions), is that right? As @clankill3r is suggesting, this demonstrates the need for a pure CSS solution to this problem
    1. Das Verbot für den öffentlichen Raum insgesamt wird gestrichen.
    2. dass viele Geschäfte, Gaststätten, Kultur- und Freizeiteinrichtungen zur Eindämmung der Pandemie mindestens bis zum 7. März geschlossen bleiben müssen.
    1. Wer sich nicht daran hält, kann mit einer Strafe belegt werden. In Frankreich werden zwischen 38 und 135 Euro fällig. Auch Haftstrafen sind möglich.
    2. Wer rausgeht, muss auf einem Formular den Grund für das Verlassen des Hauses angegeben.
    3. Erlaubt bleibt weiterhin, Lebensmittel und Medikamente einzukaufen, zur Arbeit oder zum Arzt zu gehen. wer Ältere, Kinder oder Hilfsbedürftige betreuen muss, darf auch hierfür sein Zuhause verlassen.
    4. In Bezug auf die Coronakrise etwa müssen die Spanier und Italiener während des Alarmzustands möglichst zu Hause bleiben.
    1. Wohnungsbesichtigungen sind hingegen keine in der Verordnung berücksichtigen Ausnahmen.
    2. Es ist also zum Beispiel möglich, gemeinsam mit dem Partner in einer anderen Wohnung als der eigenen Meldeadresse zu leben.
    3. Es ist jedoch nicht jeder gezwungen, sich an seiner Meldeadresse aufzuhalten.
    1. Im Außenbereich der Gastronomie kann der Mindestabstand unterschritten werden, "sofern der Schutz vor Tröpfcheninfektionen und Aerosolen sichergestellt ist"
    1. Wegen des erneuten Anstiegs der Corona-Neuinfektionen, gelten ab Samstag in Krankenhäusern neue Besuchsregeln.
    1. Ab 9. März sollen auch die vierten bis sechsten Klassen wieder Wechselunterricht erhalten und die Kitas wieder für alle Kinder offen stehen.
    2. Die Beschränkung der Bewegungsfreiheit, die sogenannte 15-Kilometer-Regel, bei hohen Inzidenzen fällt weg.

      § 2 (1a) 2. InfSchMV

    1. Sollten sich Gäste nicht an die Regelungen halten, droht im schlimmsten Fall ein Bußgeld. Der Gastwirt darf von seinem Hausrecht Gebrauch machen.
    2. Die Kontrolle der Angaben obliegt in Berlin den Ordnungsämtern, in Brandenburg ist der Gaststättenbetreiber dazu verpflichtet, "die Angaben der Gäste auf Plausibilität zu überprüfen."
    1. Damit besteht nun in Berlin eine regelmäßige Testpflicht für Zehntausende Menschen - egal, ob sie in einem Späti tätig sind, in einer Boutique oder einem Supermarkt, aber auch für Angestellte in Kundenzentren oder Handwerker.
    2. "Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit direktem Kontakt zu Kundinnen und Kunden oder Gästen, sind verpflichtet, das Angebot [...] wahrzunehmen."
    3. Unter dem Punkt 6a ist dort geregelt, dass Arbeitgeber ein Testkonzept für die Belegschaft erarbeiten müssen.
  6. Jul 2021
    1. Nach einer Niederlage des Landes Berlin vor dem Verwaltungsgericht kehren die Schulen ab dem 09.06.2021 zum Regelunterricht zurück. Das gilt dann für die beiden letzten Wochen des Schuljahres vor den Sommerferien.
    2. Corona Regeln Berlin: Schulen kehren noch vor den Sommerferien in den Präsenzunterricht zurück
    3. Flohmärkte und Kunstmärkte sowie Spezialmärkte dürfen öffnen.
    4. Gesamter Einzelhandel ohne Testpflicht.
    1. Im Einzelhandel entfällt die Pflicht zur Terminvergabe und zur Anwesenheitsdokumentation. Damit müssen die Kontaktdaten wie die Adresse des Kunden zum Beispiel beim Einkaufen im Elektronikmarkt nicht mehr per App oder schriftlich auf Papier erfasst werden. Das betrifft auch unter anderem Museen, Galerien und Bibliotheken.
    1. In den Häusern des Krankenhauskonzerns Vivantes gilt bereits seit Montag ein Besuchsverbot - Ausnahmen bei Kindern und Schwerstkranken sollen aber möglich sein.
    2. Angesichts der steigenden Infektionen mit dem Coronavirus gelten ab Sonnabend wieder Besuchsregeln für Berliner Krankenhäuser.
  7. Jun 2021
    1. Selbstbedienung an offenen Buffets ist nicht erlaubt.
    2. In Brandenburg müssen Gäste zudem vorab reservieren
    3. Alle Gäste ab 6 Jahren müssen einen negativen Test vorweisen, der nicht älter als 24 Stunden ist. Die Tests können entweder in einem Testzentrum erfolgen oder unter Aufsicht des Gaststättenpersonals vor Ort. [berlin.de] Genesene oder geimpfte Personen müssen ebenfalls einen entsprechenden Nachweis vorlegen.
    4. Ab Freitag können in Berlin und großen Teilen Brandenburgs Bars, Kneipen, Restaurants und Kantinen ihre Außenbereiche wieder für Gäste öffnen, sofern die SIeben-Tage-Inzidenz unter 100 bleibt.
    1. Mit den Lockerungen ist vielerorts nach der Pflicht für einen aktuellen Corona-Test auch die Pflicht zum Tragen einer Maske gefallen.
    1. Nach dem Beschluss gibt es künftig vor allem keine Kontaktverbote mehr: Durften sich bislang nur maximal fünf Personen oder Angehörige zweier Haushalte treffen, so gilt diese Einschränkung nun nicht mehr.
    1. Besucher brauchen seit Freitag keinen negativen Corona-Test mehr.  
    2. Alle GESCHÄFTE können Kunden ohne Tests – allerdings mit Masken – einlassen. FLOHMÄRKTE und Kunstmärkte sowie Spezialmärkte dürfen öffnen.
    1. Noch weiter als Berlin geht Brandenburg: Unter anderem werden dort sämtliche Kontaktbeschränkungen in der Öffentlichkeit aufgehoben und Tanzclubs dürfen mit beschränkter Personenzahl und strengen Hygieneauflagen wieder öffnen.
    2. Gute Nachrichten auch für die Abschlussklassen in Berlin: Abifeiern dürfen wieder stattfinden, genauso Abschlussfeiern von Berufsausbildungen.
    3. Kneipen, Restaurants und Spätis dürfen nachts, also zwischen 0 und 5 Uhr wieder Alkohol ausschenken. Das nächtliche Verkaufsverbot entfällt.
    4. Auch draußen feiern ist wieder erlaubt.
    5. Deshalb fällt die Maskenpflicht im Freien fast überall weg
    1. Dort dürfen zweimal Geimpfte bereits wieder zu körpernahen Dienstleistungen oder in Biergärten. Der Nachweis über den vollständigen Impfschutz müsse den Betreibern schriftlich oder digital nachgewiesen werden. Diese Änderung gilt seit Sonntag, zunächst bis zum 25. April.
    2. Betroffene dürfen demzufolge ohne vorherigen Corona-Test auch abseits des Lebensmittelhandels Einkaufen gehen, einen Friseur oder Kosmetiksalon, ein Museum oder eine Ausstellung besuchen. Greifen soll die Regelung 15 Tage nach der Zweitimpfung.
    1. Keine Privilegien für Corona-Genesene:  Menschen, die schon einmal an Corona erkrankt waren und inzwischen wieder gesund sind, profitieren nicht. Wer geltend macht, er sei dadurch vor Infektionen geschützt und die gleichen Rechte wie Geimpfte verlangt, kommt damit nicht durch.
    2. Das war bisher nicht geregelt.
    3. Zuvor galt für die Kinder ein Höchstalter von 12 Jahren, ab Samstag sind es 14 Jahre.
    4. Als Nachweis gilt der Impfpass. Voraussetzung ist, dass die Zweitimpfung mindestens 15 Tage zurückliegt.
    5. Anders als etwa in Israel bekommen Menschen, die eine Corona-Infektion hinter sich haben, keine Privilegien.
    1. Denn der aktuelle „Musterhygieneplan Corona für die Berliner Schulen“ erlaubt wieder Chorproben, „sofern der Probenraum groß genug ist, dass zwischen allen Sängerinnen und Sängern ein Mindestabstand von zwei Metern eingehalten werden kann“.
    1. Brandenburg hat ein Verbot für die Unterbringung von Menschen aus Gebieten mit mehr als 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche beschlossen.
    1. Polen gilt laut RKI aktuell als Risikogebiet.
    2. In Brandenburg gibt es zudem eine Ausnahme für Grenzpendler: Sie sind von der Quarantänepflicht ausgenommen, wenn sie weniger als 24 Stunden in einem Risikogebiet waren.
    3. Ausnahmen gelten zudem für Menschen, die aus beruflichen Gründen reisen und zu systemrelevanten Berufsgruppen, etwa aus dem Gesundheitsbereich gehören. Auch Personen, die Verwandte ersten oder zweiten Grades, Ehegatten, Lebensgefährten oder Personen, für welche ein gemeinsames oder geteiltes Sorge- oder Umgangsrecht besteht, besuchen, müssen nicht automatisch in die Quarantäne. Das gilt auch für Beistandsbesuche für schutz- oder hilfebedürftigen Personen, Patienten mit dringenden medizinischen Behandlungen und Durchreisende.
    4. In Berlin und Brandenburg müssen sich Einreisende freiwillig für zehn Tage in häusliche Isolation begeben und sich beim jeweils zuständigen Gesundheitsamt melden.
    1. Der Amateursport ist ebenfalls eingestellt, Vereine dürfen vorerst nicht trainieren.
    2. Gottesdienste und Demonstrationen dürfen unter Auflagen weiterhin stattfinden, da die Religions- und Versammlungsfreiheit nach dem Grundgesetz geschützt werden sollen.
    3. Industriebetriebe und Handwerkstätten dürfen geöffnet bleiben.
    4. Oberstes erklärtes Ziel der Ministerpräsident*innen ist es, die Schulen und Kindergärten nicht schließen zu müssen, sie bleiben unter strengen Hygienemaßnahmen deshalb weiterhin geöffnet.
    5. Ein Verbot für private Feuerwerke wurde allerdings (noch) nicht ausgesprochen.
    6. Angehörige über 12 Jahre werden mitgezählt, womit Familien mit drei Kindern, die das Alter erreicht haben, sich theoretisch nicht gemeinsam mit anderen Menschen treffen dürfen
    1. Freizeit- und Amateursportbetriebe müssen auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen geschlossen werden, ebenso Schwimm- und Spaßbäder sowie Fitnessstudios.
    2. Schulen und Kindergärten: Diese Einrichtungen bleiben geöffnet.
    1. Das Berliner Verwaltungsgericht hat die vom Senat beschlossene Sperrstunde gekippt. Restaurants, Bars und die meisten Geschäfte mussten zwischen 23 Uhr und 6 Uhr schließen. In dieser Zeit darf jedoch weiterhin kein Alkohol ausgeschenkt werden
    2. Gastwirten, die sich nicht darum kümmern, Name und Telefonnummer ihrer Gäste festzuhalten, drohen Bußgelder. Je nach Schwere der Verstöße können bis zu 5000 Euro fällig werden
    3. Die Abstandsregel von 1,50 Meter muss in den Schulen nicht mehr eingehalten werden
    4. Abstands- und Hygieneregeln gelten dabei weiterhin
    5. Auch wurde noch kein Beherbergungsverbot beschlossen
    6. Es gibt kein Einreiseverbot oder Quarantänepflicht für Reisende aus innerdeutschen Risikogebieten
    1. Der Höchstbetrag der möglichen Geldbuße liegt bei 25.000 Euro.
    2. Bei der Öffnung sind geeignete Vorkehrung zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen zu treffen.
    3. Es wird auch kein Passierschein oder eine andere Bescheinigung vom Arbeitgeber benötigt.
    4. Wer ein professionelles Umzugsunternehmen engagiert hat, das sich an die Hygienevorschriften nach dem Infektionsschutzgesetz hält, kann den geplanten Umzug weiter durchführen. Für private Umzüge gelten die Regeln der Verordnung.
    5. Ausgenommen davon sind:der Besuch bei Lebenspartnerinnen und Lebenspartnern, Alten, Kranken oder Menschen mit Einschränkungen (außerhalb von Einrichtungen) und die Wahrnehmung des Sorgerechts im jeweiligen privaten Bereichdie Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigendie Begleitung Sterbender sowie Beerdigungen im engsten Familienkreis
    6. Das Anstellen von Babysittern ist nicht mehr erlaubt. Die Kinderbetreuung ist selbst oder - falls ein Anspruch besteht - über die Notbetreuung der Kita zu regeln.
    1. Eine generelle Ausgangssperre gibt es nicht. Der Gang zur Arbeit, zum Supermarkt oder Bewegung an der frischen Luft sind also nach wie vor erlaubt.
    2. Darf ich den Hund gassi führen? Ja, auch das ist in Ländern mit Corona-Ausgangssperre erlaubt. Hundehalter sollten dabei berücksichtigen, dass sie nur einzeln auf die Straße gehen, sich nicht weit von Haus oder Wohnung entfernen, nur kurz spazieren gehen und Abstand zu anderen Menschen und Tieren halten.
    3. Eine Ausgangssperre gibt es in der Hauptstadt noch nicht.
    1. Nur kontaktloser Individualsport bleibt erlaubt, den man allein, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts ausüben kann. Für Leistungssportler gibt es Ausnahmen.
    2. Freizeiteinrichtungen müssen schließen, gleiches gilt für Kulturbetriebe und Zoos.
    3. Es darf sich höchstens ein Haushalt mit einer weiteren Person treffen. Kinder bis 14 Jahre zählen extra.
    4. Geschäfte müssen schließen. Ausgenommen sind neben dem Lebensmittelhandel unter anderem Apotheken, Buchhandlungen und Gartenmärkte.
    5. Zwischen 21 und 5 Uhr darf man die eigene Wohnung oder das eigene Grundstück nicht verlassen. Ausnahmen gibt es, diese sind aber stark begrenzt, etwa auf die »Abwendung einer Gefahr für Leib, Leben und Eigentum« sowie die Fahrt zur Arbeit. Auch der Spaziergang mit dem Hund soll erlaubt bleiben.
    1. Die Clubs in Berlin profitieren nicht von den neuen Lockerungen, die der Berliner Senat beschlossen hat.
    2. Der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Tischen muss allerdings weiter eingehalten werden.
    1. In der Zeit von 23 bis 5 Uhr ist der Ausschank, die Abgabe und der Verkauf von alkoholischen Getränken verboten.
    2. Mitarbeiter und Gäste, die sich nicht an ihrem Sitzplatz befinden, müssen eine medizinische Gesichtsmaske tragen.
    3. An einem Tisch dürfen nicht mehr als fünf Personen aus maximal zwei Haushalten gemeinsam sitzen – Kinder unter 14 Jahren sowie geimpfte und genesene Personen werden hierbei nicht mitgezählt.
    1. Eine Terminbuchung ist nicht mehr nötig - die maximalen Kundenzahlen gelten weiterhin. 
    2. Für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer besteht keine Testpflicht.
    3. Tagsüber dürfen sich dann nur noch Angehörige eines Haushalts plus eine weitere Person zusammen aufhalten. Auch hier werden Kinder bis 14 nicht mitgezählt. Zwischen 21 und 5 Uhr sind dann gar keine Besuche mehr erlaubt.
    4. Ab Dienstag, 6. April, werden die Regeln für private Treffen drinnen nochmals verschärft.
    5. Tagsüber bleibt es bei der bisherigen Regelung.
    6. In Berlin gelten seit Karfreitag, 2. April, schärfere Kontaktbeschränkungen.
    1. For example, Database Cleaner for a long time was a must-have add-on: we couldn’t use transactions to automatically rollback the database state, because each thread used its own connection; we had to use TRUNCATE ... or DELETE FROM ... for each table instead, which is much slower. We solved this problem by using a shared connection in all threads (via the TestProf extension). Rails 5.1 was released with a similar functionality out-of-the-box.
    1. Development has been suspended on this project because QtWebKit was deprecated in favor of QtWebEngine, which is not a suitable replacement for our purposes.
    1. Prettier intentionally doesn’t support any kind of global configuration. This is to make sure that when a project is copied to another computer, Prettier’s behavior stays the same. Otherwise, Prettier wouldn’t be able to guarantee that everybody in a team gets the same consistent results.
  8. May 2021
  9. Apr 2021
    1. Carcassonne just gets on my nerves because I just don't view selecting between so many placement options to be that interesting.

      Interesting that this has no meaningful choices for the exact opposite reason (too many options/decisions makes it boring/not meaningful) that Fjords had, which was that you are forced to go a certain direction (lack of options).

    2. Few real decisions to make....Not in my experience, either in tile placement or in disk placement. Of possible interest is the thread:Informal experiment: how easy to find "the optimal disk placement" in various positions?wherein we see that even in the second phase, which people often complain is "automatic" or "obvious", the decisions are not necessarily obvious.
    3. Incidentally, I like both these games more than Fjords because they offer up a wealth of decisions on each turn even if you have drawn an unlucky hand of cards.
    4. Luck is a major factor. As discussed above, sometimes the map seems to build itself and you draw tiles which you HAVE to place even though they are aiding your opponent.
    5. Otherwise, it plays out fairly predictably and very quickly. This is a shame because this is the point that it starts to feel like a real contest.
    6. Sometimes it feels like the map builds itself - there is often only one viable placement, so it starts to feel like a jigsaw, searching for that available position. Surely placing a single tile shouldn't be this difficult!
  10. Mar 2021
    1. Mutually exclusive categories can be beneficial. If categories appear several places, it's called cross-listing or polyhierarchical. The hierarchy will lose its value if cross-listing appears too often. Cross-listing often appears when working with ambiguous categories that fits more than one place.
    1. I think that over time the distinction is lost. My math teacher, 35 years ago stated "formulas are used in chemistry, in math we have equations". To this day, the word 'formula' in math seems wrong, but I'd accept it's used commonly.
    1. There are myriads of platformers around, it's an oversaturated market, and just like industrial designer Karim Rashid said about there being no excuse by this point to make an uncomfortable chair, there's no excuse by this point to make a boring patformer.
    1. Nee na ndëmm amul.

      Il dit que la sorcellerie n'existe pas.

      nee -- pr. circ. so, demonstratively distant. Cf. nale.

      na -- 1. pr. circ. so, defined distant. How? 'Or' What. 2. function indicator. As.

      ndëmm gi -- symbolic anthropophagia. 🧙

      am+ul (am) v. -- to exist, to have.